Lyrik und Geschichten

Exemplarisch für die vielen Texte, die ich in den letzten Jahren verfasst habe und von denen Sie einige auf Soundcloud anhören können, möchte ich auf drei Geschichten / Gedichte aufmerksam machen, die Ergebnis einer langen Beschäftigung mit dem jeweiligen Thema gewesen sind.

Kleiner Geist im toten Winkel

(geschrieben im November 2018)

Am 19. September 1972 ereignete sich in Troisdorf-Oberlar (in diesem Stadtteil von Troisdorf bin ich aufgewachsen), ein Unfall an der Kreuzung Sieglarer-Straße / Lindlaustraße. Bei einem Rechtsabbieger-Unfall verletzte ein LKW Fahrer eine 15-jährige Radfahrerin tödlich.

Das Mädchen war in derselben Siedlung in Oberlar aufgewachsen und starb bei diesem Unfall knapp zwei Jahre vor meiner Geburt. In der Geschichte „Kleiner Geist im toten Winkel“ erzähle ich, wie dieses Ereignis auf mich Einfluss genommen hat. Ich habe in den sozialen Medien recherchiert, im Stadtarchiv und mich erinnert … .

Es geht nicht nur darum, dieses Ereignis ein wenig dem Vergessen zu entreißen – es ist eines dieser Dinge, die sich tief einbrennen und so oft das alltägliche Verhalten prägen. Immer, wenn ich mich als Radfahrer einer Kreuzung auch nur nähere, die ein ähnliches Gefahrenpotenzial birgt, werde ich achtsam. Das wäre ich nicht, ohne diese Gedanken, die mich in meiner Kindheit schon beschäftigt hatten.

Ganz in der Nähe des mittlerweile aufgelösten Grabes von Petra M. steht ein großer Ahorn, der im Herbst die Wiese und den schmalen Weg hinter dem Oberlarer Friedhof mit einem goldenen Teppich verziert.

Kleiner Geist, vergiss Dein nicht …

 Das Treffen in Kierling

Wer die Einträge in meinem Blog chronologisch verfolgt stellt fest, dass sich zwei Themen in den letzten Monaten gekreuzt haben. Bei meiner Wiederentdeckung von Pen&Paper Fantasy-Rollenspielen stieß ich auf den „Cthulhu-Mythos“ und damit auf die Texte des Schriftsteller HP Lovecraft.

In 2020 war eines der dominierenden Themen, die mich beschäftigt haben, das Lebensende meines Lieblingsschriftstellers Franz Kafka und seiner letzten großen Liebe, die ihn auf seiner letzten Station im Sanatorium in Kierling begleitet hat.

Die Verbindung zwischen beiden Autoren besteht für mich in der Interpretation der Geschichte „Die Musik des Erich Zann“ – diese Geschichte hätte in demselben Haus spielen können, in dem Kafkas Junggeselle Blumfeld gelebt oder wo sich Gregor Samsa in einem Käfer verwandelt hat. Lovecrafts Geschichte ist „kafkaesk“ und so versuche ich den literarischen Kunstgriff, die beiden zusammenzuführen. Was wäre, wenn die Literatur Kafkas zu dessen Lebzeiten bis zu Lovecraft durchgedrungen wäre?

Drei Gedichte

Und dann noch drei der vielen Gedichte, die ich stetig schreibe. Gedichte sind für mich das Erfassen Momentes, um eine bestimmte Atmosphäre erneut durchleben zu können. Diese drei Gedichte habe ich vor einigen Jahren ausgewählt, um diesen Gedanken für mich zu repräsentieren.

 

Noch viel mehr von mir gibt es bei Soundcloud zu hören … . Unter anderem drei Geschichten aus der Sammlung „Bellame“ und das erste Kapitel von „Amor Simplex“.