Lyrische Selbstreflexion

Ein Gedicht, das sich nicht reimt, ist kein Gedicht. So sagen konservative Liebhaber der Lyrik. Eine Meinung, die ich nicht teile. Ich nutze das Gedicht als Möglichkeit, eine bestimmte Stimmung einzufangen. Wenn ich dann Jahre später dieses Gedicht wieder lese und mich an die Situation erinnere, die zu dieser Wortwahl geführt hat, dann erinnere ich mich auch immer wieder an diese Stimmung. Auch...

Die Hübsche

Als würden die Geiger auf dem Deck der „Titanic“ den Song „Wonderful World“ spielen. Eine Situation voll praktischem Zynismus, noch dadurch gesteigert, dass Louis Armstrong diesen Song beim Untergang des Schiffes noch gar nicht komponiert hatte. So jedenfalls kommt es mir vor, wenn ich in den Zeiten der Pandemie durch die Stadt zu meinem einsamen Schreibtisch in einem zu 99% verlassenen...

EDGY

Mein eigener Beitrag zum Thema "toxisch" hat mich zu einer eigenen Komposition eines solchen Wortes inspiriert. Ich bin meine eigene Inspiration - so weit ist es schon gekommen 🙂 Nein, ich muss ehrlich sein - das Wort "edgy" stammt nicht von mir, sondern von einer Frau, die wie keine andere unser Abendland prägt. Aber hören Sie selbst: Peter Killert · EDGY

Das Treffen in Kierling

Die beiden Dichter sind sich, nach allem, was wir wissen, niemals begegnet. Da drängt sich die Frage auf, was wäre gewesen wenn? Da ich im Moment wieder eine Phase habe, in der ich mich sehr mit meinem Lieblingsautor Franz Kafka beschäftige - insbesondere mit seiner letzten Lebensphase und seiner letzten großen Liebe namens Dora Diamant - war dieser literarische Kunstgriff eine solche Begegnung...

Der Weg des Elefanten durch das Nadelöhr

Als kreativer Dorfpoet habe ich mir die Freiheit genommen, das Kamel durch einen Elefanten zu ersetzen. Klotzen statt kleckern. Der Elefant ist mir sympathischer und das Kamel fordert wegen seiner Höcker immer zu tiefergehenden Analogien auf, die mir nur selten einfallen wollen. Dorfpoet halt.Ein Sprichwort besagt, dass eher ein Kamel durch ein Nadelöhr ginge, als dass ein bestimmtes Ereignis...

Habselig.

Während sich Menschen begleitenAuf ihren LebenswegenMiteinander, verlassen oder vorzüglich streitendarüber, wonach sie strebennur um sie wie Symbole auszubreitenvielsagend im Lebendiese unsere Habseligkeiten. Als würden sie uns vorbereitenuns etwas geben, uns etwas sagentief im Innern, die Kleinigkeitendrängen uns, uns weiter hinaus zu wagenauf den Ozean in allen ZeitenNicht mehr nur Schwermut...

Das Ganze Herz

Ich habe überlegt, ob ich diese Geschichte einfach so, ohne viele Kommentare, online stelle. Aber einige Hintergrundinfos sind sicher sinnvoll. Die Geschichte spricht für sich. Es ist die beste Geschichte, die ich bis dato geschrieben habe. Und ich bin selten übermäßig stolz auf meine Texte.Das liegt nicht nur an den Worten und an der Idee, sondern vor allem daran, dass alle erwähnten Fakten zu...

Orpheus und Prometheus

Die verlorene Sage über das Gleichgewicht der WeltenNiemand erzählt bis heute die vergessene Geschichte von Orpheus und Prometheus, wie sie beide eine Chance bekamen, ihrem Schicksal zu entkommen. Wir kennen den einen - Orpheus -  als unglücklichen liebenden Dichter, der bei der Flucht aus der Unterwelt seinen Blick nicht von Eurydike abwenden konnte und so seine Liebe für immer verlor. Der...

Hey, Patricia

Keine Ahnung, ob sie wirklich so hiess. Ich nenne sie einfach mal so. Gracia als Name wäre zu grazil. Patricia ist auch überhöht, distanziert, aber irgendwie passend. Vermutlich hieß sie ganz anders. Ich weiß es nicht. Ich habe sie nicht gefragt.Es war sowieso ziemlich hektisch. Ich musste den Anschlusszug zur Fähre bekommen. Umstiegzeit: 5 Minuten. Zwar auf dem Bahnsteig gegenüber - aber der...

Stereotyp – Schatten in der Nacht

Mein Vokabular. Ich bin dabei, es zu reflektieren. Dies ist der erste Versuch.Da ist ein Wort, das in meinen Texten immer wieder auftaucht. Wie sich jetzt herausstellt, das schlimmste Wort, die schlimmste Bezeichnung, die man einem Menschen zuteil werden lässt.Stereotyp. Die Verdoppelung mit dem einzigen Zweck der Verdoppelung. Synonyme sind “angepasst” oder “konform”, wobei diese Begriffe noch...

Das Glück, das Gute, das Schöne.

Aus zwei Richtungengreifen wir ihn an, laufen herumum den Palastwo sich die verkrochen habenDie gepachtet habenDas Glück, das Gute, das SchöneGeformt von denenDie es anzogenAll das, wo nach wir strebenworauf wir hoffenmit dem wirschlafen gehen und aufwachenDas Glück, das Gute, das SchöneHast Du es gesehenEinen Zugang gefundenJemanden nach dem Weg gefragt?So änderten wir beide die...

Schlaglöcher für den Fassadenmenschen

“Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben:entweder so, als wäre nichts ein Wunder,oder so, als wäre alles ein Wunder”.- Albert Einstein.“Die beste Tarnung ist die Wahrheit.Die glaubt einem sowieso keiner.”- Max Frisch.Es tobt ein Kampf in dieser Welt. Ein innerer Kampf. Ein Kampf der moralingeschwängerten Gutmenschen. Diese ewigen, naiven Weltverbesserer. Der Sinn ihres Kampfes besteht darin,...

Herbstwind

Um 19:03 Uhr ist heute Sonnenuntergang. Zuvor wird die Welt golden. Sie wird bei diesem Sonnenschein von Tag zu Tag goldener. Windstärke 4-5. Frische. Die dumpfe Glocke stickiger Luft wird aus dem Tal, in dem wir leben, hinaus geweht. Auf der Haut wärmt er noch - der goldene Sonnenstrahl einer tiefer stehenden Herbstsonne.Der Wind räumt alle Zweifel beiseite, die die Schönheit dieser Welt...

SNOOZE – Das Leben besteht aus Augenblicken

Eine neue Kurzgeschichte. Eine Vertonung hat sich hier geradezu aufgedrängt. Bei aller Tragik - wer auf den Herzschlag hört, ganz am Ende, der kann auch die Hoffnung hören ;-)Zum Mitlesen: Hier geht es zum Text der Geschichte.

GEZWITSCHER