Nur noch fünf Kapitel …

Nur noch fünf Kapitel … dann ist die Rohfassung fertig. Mein erster „Thriller“. Es ist mein erster langer Text – ich vermute der längste, den ich bisher geschrieben habe – der ausschließlich auf Unterhaltung ausgelegt ist. Thema ist nicht die vertiefende Ausschreitung eines Bedürfnisses oder Erfahrungen, wie in „Amor Simplex“ oder dem größten Teil der Kurzgeschichten in „Bellame“. Spannend soll er sein und sein Thema unterhaltend näher bringen.

Ziel ist es auch, dieses Buch bei einem „richtigen“ Verlag unterzubringen. Daher will ich noch gar nicht viel verraten.

Ich möchte vielmehr darüber schreiben, wie sich die letzten Stunden und Tage „anfühlen“ bevor ein Machwerk „rund“ wird. Es passiert sehr plötzlich – beinahe unerwartet, was natürlich Unsinn ist. Man weiß ja, dass das Schreiben zu einem Ziel führen muss. Während man schreibt und nur einige wenige Eckpfeiler seiner Ideen in einer groben Struktur im Kopf hat, beginnt das Fleisch am Knochen zu wachsen. Die Figuren erhalten eine Biographie, Eigenarten – sie werden plastisch in den verschiedensten Erzählsituationen. Und dann ist er da – der Abschluss, die Zusammenführung aller roten Fäden, von denen es nicht zuviele geben darf, aber dennoch so viele, dass die Geschichte tragfähig wird.

Das ist immer ein schöner Moment. Denn wenn man so weit gekommen ist, dann hat man etwas fertiggebracht. Man hat alle die Momente, die zum Scheitern führen können, hinter sich gelassen. Sicher, ein Großteil an Arbeit steht noch aus. Und auch die Fragen kommen wieder. Bis dahin, freut Euch mit mir und bis Sonntagabend – dann sollten die letzten Kapitel fertig sein – über meine kreativen Schritte einer Genugtuung.

PK2

Responsive

Blogging, Marketing, Design – wer sich selbst im Web darstellt und dem das Talent zum Wort gegeben ist, der sucht nach einem perfekten „Workflow“. Zum Erstellen von Webseiten sind Rapidweaver und Stacks erste Wahl. Wie aber die Inhalte pflegen, wenn man „nur“ mit einem Chromebook unterwegs ist? Rapidweaver ist eine Anwendung für den Mac. Man muss beim Einfügen von Inhalten ja nicht immer gleich die gesamte Umgebung zur Seitengestaltung aufrufen.

Das geht nur über ein Blogsystem wie tumblr oder blogger (Google), dass man extern mit RapidWeaver velinkt. Bisher habe ich das über ein Stack zu tumblr von Joe Workman (<-das ist die Rapid Weaver Koryphäe!) gemacht. Das wir mir nicht flexibel genug.

Seit heute habe ich Rapidweaver mit RapidBlog erweitert – eine geniale Lösung um über den Google Account Blogpostings zu schreiben, die dann automatisch mit der eigenen Seite synchronisiert werden. Speichert man wichtige Inhalte sowieso auf Google, ist das Einbinden eines Bildes oder eines YouTube Videos nur ein Mausklick entfernt.

Das Beste aber: schauen sie sich killert.de mal auf einem Smartphone oder Tablet an. Meine Seite ist jetzt „responsive“, d.h. sie passt sich dem Medium, das sie anzeigt, an.

Hier geht es zu RapidBlog.

Demnächst schreibe ich mehr dazu.