Auf meiner Insel – 29.12.2019

Auch heute wieder alles grau auf Amrum. Ganz im Gegensatz zu dem Wetter in Troisdorf. Meine Webcams zu Hause verraten mir, dass sich in Troisdorf auch ab und an die Sonne gezeigt hat. Aber es ist hier nicht mehr ganz so kalt wie in den letzten Tagen. Obwohl einige Geschäfte geöffnet hatten, wirkt nach wie vor alles sehr ruhig hier. Ich mag ja diese Tage zwischen den Jahren und diese Ruhe.

Kniepsandbucht

Abends sitze ich an der Überarbeitung meines neuen Romans, von dem ich schon mehrfach berichtet habe. Das dauert so lange, weil sich die Handlung über mehr als siebzig Jahre hinzieht und ein Balanceakt zwischen historischen Fakten und einer erfundenen Biografie ist. Mir ist bei der gesamten Bearbeitung am wichtigsten, dass die Geschichte nicht als Verschwörungstheorie interpretiert werden kann – fast alle Figuren sind daher historische Persönlichkeiten, denen die erfundenen Figuren nur über die Schulter schauen. Das erfordert ständige Anpassungen und das Überdenken logischer Zusammenhänge. Je stimmiger das ist, desto runder und einleuchtender auch das Leseerlebnis.

Vor mehr als zwei Jahren hatte ich drei Passagen, die auch nahezu unverändert Teil des Romans sein werden, als Appetizer aufgenommen. Wer also eine Ahnung davon bekommen möchte, worum es geht, darf mir bei drei Kapiteln zuhören. Ich habe diese drei Kapitel unter dem Namen „Zeitenwende“ zusammengefasst. Das ist aber nicht der Titel des Romans:

Eine große Hilfe bei der Bearbeitung ist die Software „Papyrus“, das mit seiner neuesten Version eine wichtige Funktion eingeführt hat. Man kann sich jetzt eine Übersicht der einzelnen Kapitel und deren Status ausdrucken, d.h. man hat einen exakten Überblick darüber, was noch fehlt und was noch überarbeitet werden muss.

Wohnung 22 in der Strandresidenz

Bei meinem aktuellen Text fehlen noch fünf Kapitel, zwei sind noch unvollständig und 33 Kapitel müssen (nur) noch überarbeitet werden. Eingebettet ist der gesamte Text in Prolog und Epilog. Es wird außerdem drei Anhänge geben mit Begriffserklärungen, Zeittafel und zusätzlichen, nicht verwendeten Texten. Auch diese Elemente müssen (nur) noch überarbeitet werden.

Dortpoet at work

Das Buch hat einen Umfang von ca. 220 DIN A4 Seiten und wird gedruckt ca. 350 Seiten stark sein. In den kommenden Tagen werde ich mindestens drei der fehlenden Kapitel ergänzen und alles für die letzten Texte, die dann im Februar hinzugefügt werden, vorbereiten.

Das Buch wird in jedem Fall bis Ostern in einer lektorierbaren Fassung vorliegen und ganz sicher noch in diesem Jahr von mir verlegt werden – vermutlich sogar noch im ersten Halbjahr. Ob als Printausgabe oder nur als eBook – die Entscheidung habe ich noch nicht getroffen.

Freak Fatale

Auch meine Kurzgeschichtensammlung „Bellame“ habe ich nun, rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, als eBook neu aufgelegt. Die erste Veröffentlichung dieser Sammlung liegt ca. vier Jahre zurück. Damals aber nicht bei Amazon, denn vor vier Jahren hatte das „Kindle Direct Publishing“ noch nicht den Stellenwert, den es heute für Selfpublisher hat – daher diese Neuauflage. Im Gegensatz zu „Amor Simplex“ und „Stille Helden“ hat es „Bellame“ nie in Papierform gegeben.

Als Appetithäppchen für „Bellame“ gibt es hier die Geschichte „Freak Fatale“ komplett vorgelesen vom Autor. Das ist eine sehr martialische Geschichte, deren realer Bezug sofort erkennbar ist:

„Ein Amoklauf auf der Insel Usedom. 62 Tote. Der Attentäter wählt einen Blogger aus – der soll aber nicht über die Tat berichten, sondern über die zwei Wochen, in denen der Freak von einem Angehörigen eines Opfers entführt und gefoltert wurde. Eine Geschichte darüber, wie sich Gerechtigkeit jenseits aller Moral definiert.“

„Bellame“ ist das erste Buch, das ich bei „KDP Select“ registriert habe. Damit ist das Buch für alle „Kindle Unlimited“ User kostenfrei und meine Tantiemen werden anhand gelesener Seiten berechnet.

Der Flügelschlag eines Schmetterlings

„Amor Simplex“, mein Debütroman aus dem Jahr 2007, neu aufgelegt als eBook, steht jetzt als Download für den Kindle zur Verfügung. Wie immer ist der „Blick ins Buch“ mit Probekapitel aktiviert. Und der Preis von 2,99 EUR ist moderat, oder? Keine DRM Aktivierung, d.h. das Buch kann auf beliebig vielen Endgeräten gelesen werden. Ich vertraue meinen Lesern, dass Raubkopien bei so einem Preis kein Thema sind.

Als besonderen Appetizer habe ich das erste Kapitel „Der Flügelschlag eines Schmetterlings“ eingelesen:

Noch mehr Infos gibt es unter http://www.amor-simplex.de. Also: sich zu Weihnachten einen Kindle wünschen – für das passende Futter für den Kindle hier klicken.

Auch Bellame ist zum Kauf freigeschaltet – dazu aber in Kürze ein weiterer Post.

Amor Simplex und Bellame als eBooks

Es ist jetzt ziemlich genau zehn Jahre her, dass ich die letzten Arbeiten an meinem ersten Roman „Amor Simplex“ abgeschlossen habe. Vor einiger Zeit habe ich das Buch als Papierbuch „vom Markt genommen“ und die Veröffentlichung als eBook vorbereitet. Diese Vorbereitungen sind jetzt abgeschlossen. „Amor Simplex“ erscheint in wenigen Tagen bei Amazon und und etwas später bei Thalia als eBook.

Es gibt eine nicht unwesentliche Neuerung. Amor Simplex wurde um ein neues, ein 13. Kapitel ergänzt – exklusiv nur für die Käufer des eBooks zugänglich. Käufer des eBooks finden im Impressum des Buches (in der Regel die erste Seite nach dem Cover) einen Zugangscode, den sie hier eingeben können. Das 13. Kapitel existiert nicht in geschriebener Form, sondern wurde von mir eingelesen. Das sind quasi die ersten Vertonungen dieses Romans – ich plane ja schon länger, das gesamte Buch auch als Hörbuch zu produzieren. Das Equipment für gute Aufnahmen habe ich, aber ich könnte mich manchmal für meine eigene Schreibweise in den Arsch beißen. Manche meiner Sätze sind echt anstrengend und wenn man dann eine Passage zum zehnten oder elften Mal einliest, dann kann das sehr nervig sein. Aber ich werde mich auch an diese Arbeit machen – irgendwann im Laufe des kommenden Jahres.

Hörbuch Produktion
Dorfpoet at work

Wenn ich dieses erste richtige Buch von mir so aus der zeitlichen Distanz betrachte – wenn ich so manche Passage lese deren Intention mir nicht mehr geläufig ist – dann erfüllt mich das mit Stolz. Das ist ein Text, den ich auch heute noch genauso schreiben würde oder zumindest heute nicht besser schreiben könnte. Und die Reaktionen auf dieses Buch damals haben mir ganz klar gezeigt, wie sehr der Eindruck eines Lesers davon abhängt, ob man den Autor persönlich kennt. Viele haben die ersten beiden Kapitel gelesen und sich gedacht, der Peter hat eine Liebesgeschichte geschrieben. Romantischer Kitsch war der erste Eindruck und das Buch wurde gar nicht zu Ende gelesen. Dabei geht es nicht um eine Liebesgeschichte und der Kitsch ist nur Mittel zum Zweck. Amor Simplex ist das pränatale Psychogramm eines Diktators, eine Beschreibung einer invertierten, geradezu pervertierten Form der Sublimation.

Neben „Amor Simplex“ habe ich auch „Bellame“, meine Kurzgeschichtensammlung, als eBook bei Amazon wiederveröffentlicht. Zu „Bellame“ wird es auch noch Extras geben, vermutlich eine weitere vorgelesene Geschichte aus der Sammlung. Die Micro-Sites zu den einzelnen Büchern sind verschwunden. Alles Infos zu meinen Büchern gibt es hier auf meiner Seite -> einfach im Menu auf Bücher klicken und dann auf die einzelnen Titel oder die Cover.

Zu Weihnachten werden beide Bücher käuflich zu erwerben sein – wer also zu Weihnachten einen eBook Reader erhält weiß schon jetzt, womit er gefüttert werden kann.