2. April 2022

Von DEPECHE MODE hört man im Moment nicht so viel Neues. Der Sänger Dave Gahan ist mit seiner zweiten Band “Soulsavers” und dem Album “Imposter” aktiv – aber das hat musikalisch doch recht wenig mit Depeche Mode zu tun.

Highlight seit dem letzten Album von Depeche Mode war die Zusammenarbeit von Gahan mit Alison Goldfrapp und dem genialen Duett im Song “Ocean”:

Aber der Backcatalogue von Depeche Mode wird (mal wieder) runderneuert und wird den Fans viel Geld aus den Taschen ziehen. Zu fast jedem Album wurden die Singles und Maxi-Singles in BoxSets neu aufgelegt. Für Vinyl Enthusiatsten, die die alten Schallplatten lieben, etwas ganz besonderes.

Die Musik selbst gibt es für Fans, die einen Spotify Account haben, natürlich auch elektronisch und ordentlich remastered. Und wenn es um B-Seiten geht, dann fallen mir sofort die vielen Instrumentalstücke ein, die bei Depeche Mode niemals nur Lückenfüller waren. Zum Beispiel “Pimpf”, die B-Seite von “Strangelove” – mit diesem Stück wurden die Konzerte der 101-Tour eröffnet. Oder die von Alan Wilder eingespielte 14. Klaviersonate von Beethoven (“Mondschein-Sonate”), die zusammen mit dem Stück “Stjarna” eine Art Leitmotiv für die Single “Little 15” bildet.

Ich habe daher mal eine Spotify-Playlist zusammengestellt, die die meisten und vor allem bekanntesten Instrumentalstücke von Depeche Mode versammelt. Wer also einen Spotifyaccount hat, kann sich diese Liste mal anhören – als stimmungsvolle Untermalung und als pure Zeitreise durch die letzten Jahrzehnte des Synthiepop.

Klicken Sie auf dieses Banner um zur Spotify Playlist zu gelangen.