Heute vor 30 Jahren: Ein Rekord für die Ewigkeit?

Ich weiß noch ganz genau, dass ich dieses Ereignis damals an meinem kleinen, ersten eigenen Fernseher in meiner Bude in der elterlichen Wohnung live verfolgt habe. Das ist heute auf den Tag genau 30 Jahre her. Es ist vermutlich eines der unglaublichsten, sportlichen Ereignisse.

Der Weltrekord im Weitsprung der Männer galt bis zum 30.08.1991 scheinbar für die Ewigkeit. Bob Beamon war 1968 bei den Olympischen Spielen 8,90m gesprungen. Ein präziser Sprung mit optimalen Timing. Und niemand war seitdem auch nur ansatzweise in diese Nähe gesprungen.

Bob Beamon 1968 bei den Olympischen Spielen

Der Ausnahmeathlet, der vielleicht zu so einem Sprung in der Lage gewesen wäre, war der legendäre Carl Lewis. Seriensieger und mit 8,68m, der beste Weitspringer dieser Zeit. Aber im Hintergrund lauerte ein gewisser Mike Powell, der immer im Schatten von Carl Lewis stand.

Dann kam dieser legendäre Wettkampf bei den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio. Carl Lewis und Mike Powell auf dem Höhepunkt ihrer Leistungsfähigkeit – ein Showdown unter optimalen Bedingungen.

Mike Powell tastet sich im ersten Versuch schon mit beachtlichen 7,85m heran. Carl Lewis springt dann im ersten Versuch 8,68m – ein Rekord, denn niemand ist bei einer Weltmeisterschaft jemals weiter gesprungen. Niemand ahnt, dass dieser Wahnsinnssprung der schlechteste Versuch von Lewis in diesem Wettbewerb sein würde. Es folgen vier weitere Versuche, die vier weitesten Sprünge von Lewis in seiner ganzen Karriere – 8,83m und 8,91m hatten minimal zu viel Rückenwind. Die neue Weltrekordweite zählte nicht. Es folgen zwei weitere Sprünge auf 8,87m und 8,84m. Eine unglaubliche Serie.

Aber es reicht nicht. Nicht für den Weltmeistertitel und nicht für den Weltrekord. Denn der ewige Zweite, Mike Powell, springt zunächst im vierten Versuch an die 9m, aber der Versuch ist ungültig, da minimal übergetreten. Powell fleht die Kampfrichter geradezu an. Richtg angefresen und mit der Aussicht trotz Topform wieder nur Zweiter zu werden, gelingen ihm im fünften Versuch dann gültige 8,95m. Weltrekord. Weltmeistertitel. Der Rekord zählt bis heute. Selbst der dritte Kontrahent, Larry Myricks, springt 8,42m. Der Deutsche Dietmar Haaf springt 8,22m und das reicht nichtmal für eine Medaille. Diese Weite hätte bei nahezu allen Olympischen Spielen für die Goldmedaille gereicht.

Das nachfolgende Video zeigt diesen spannenden Wettbewerb. Was mag da in einem Carl Lewis vorgegangen sein? Ein absoluter Ausnahmetag mit herausragenden Leistungen – und doch war einer besser. Sehr sehenswert.

Carl Lewis springt so gut, wie nie – aber er fndet seinen Meister