Auf meiner Insel – 02.01.2020

Graue Suppe über Amrum

Der zweite Tag in Folge mit richtig schlechtem Wetter. Jetzt ist es auch wieder kälter, zu dem starken Wind kommt auch ekeliger Nieselregen, der die Brille beschlagen lässt und es ist keine Besserung in Sicht. Morgen soll es hier richtig regnen – ich habe daher die Hoffnung, dass am Samstag, meinem letzten Urlaubstag, nochmal ein schöner Sonnenuntergang zu sehen ist. Und außerdem stimmen die Vorhersagen für die Inseln nicht immer – ich habe schon öfter erlebt, dass die Insel auch wettertechnisch eine Insel ist. Trifft eine Vorhersage auf ganz Schleswig Holstein zu, dann muss das nicht für die Inseln gelten. Also mal abwarten … .

Schlechtes Wetter bedeutet kreative Zeit
Gab es vor Jahren hier noch Probleme mit langsamem Internet, so ist das jetzt kein Thema mehr

Das ist also die Gelegenheit, weiterhin kreativ  zu sein. Habe ich mich in den ersten Tagen literarisch betätigt, so arbeite ich seit zwei Tagen daran, meine Kenntnisse in der Programmiersprache „Python“ auszubauen. Damit habe ich schon einiges gemacht – unter anderem wird damit mein Seekartenprojekt realisiert (auch eines der Dinge, das seit August auf Eis liegt). Jetzt habe ich endlich die Prinzipien verstanden, wie dort plattformunabhängige Oberflächen erzeugt werden. Das hat den großen Vorteil, dass ein Programm innerhalb eines Webbrowsers, also als Internetseite, oder eigenständig unter Windows, MacOS oder sogar unter Android läuft. Das Ganze mit wenigen Anpassungen. Mal schauen, wie ich das verwenden werde – sowohl bei meinem Brotberuf als auch bei meiner Softwareentwicklung wird es zahlreiche Anwendungsszenarien dafür geben.