Auf meiner Insel – 01.01.2019

Ich habe das neue Jahr verpennt. Hier war es so ruhig – ich habe nichts mitbekommen. Normalerweise wäre es das Nebelhorn der Fähre, welches mich hätte wecken müssen. Da ich dieses Jahr aber eine Wohnung an der Wandelbahn habe, quasi auf der anderen Seite der Südspitze, habe ich auch das nicht gehört.

Auf Facebook gibt es in der Amrum-Gruppe auch dieses Jahr wieder heftige Diskussionen zur Böllerei. Die Böllerei ist auf Amrum ohne Ausnahme verboten und doch gibt es immer wieder jedes Jahr Menschen, die sich daran nicht halten, die bewusst Böller auf die Insel mitbringen. Das Argument von Hundebesitzern, die sensible oder sogar kranke Hunde haben wird dann gekontert mit der Tatsache, dass viele Hunde hier nicht angeleint herumlaufen. Das sind zwei verschiedene Dinge, die nichts miteinander zu tun haben. Es sei denn, die Böller werden unter dem Vorwand auf die Insel gebracht, Menschen mit losen Hundeleinen zu bestrafen. Naja, es bringt nichts darüber nachzudenken, welche Vorsätze solche Menschen in ihrem Handeln leiten.

​​

Apropos Vorsätze – ich habe keine für 2019. Naja, fast keine. Ich möchte lediglich in allen kreativen Dingen noch sehr viel strukturierter und pragmatischer agieren. Man erkennt das ganz gut an meiner Software. Erst im zweiten Anlauf ist alles noch intuitiver. Ich nutze daher die Zeit hier auch, um Strukturen noch besser zu visualisieren und die Stellen zu finden, die alles etwas einfacher machen.

Und was ist mit dem Sturm? Der ist da und schon bemerkenswert. Zum Höhepunkt des Sturms am Abend ist es auch sehr viel kälter geworden. Dicke Regenwolken wechseln sich mit wolkenlosen Abschnitten ab. Die Natur ist ein einziges großes Kunstwerk.

Kurze Ergänzung: Luftlinie ca. 10m von meinem Balkon entfernt links hängt eine Webcam, die alle paar Minuten ihr Bild aktualisiert. Das Bild, das diese Webcam zeigt ist dem Ausblick von meinem Balkon sehr ähnlich.