Dance Like Nobody Is Watching

Wenn ich erzähle, dass ich Bücher in Eigenregie veröffentliche, dann kommt meist als erste Frage nicht, was ich schreibe und worüber ich schreibe. Die meisten Menschen fragen zu allererst, ob ich davon lebe und wieviel ich damit verdiene.
Dazu muss ich einfach mal ganz grundlegend sagen, dass ich
  1. … niemals ein Buch schreibe, um es zu verkaufen. Wer es nicht glaubt, dem kann ich nur die zahlreichen Geschichten hier in hunderten Blogeinträgen nahelegen – für diese Form der Kreativität werde ich niemals Geld bekommen und das ist völlig OK so.
  2. … noch nie, egal von welchem Autor, ein gutes Buch mit dem Vorsatz, damit Geld zu verdienen, geschrieben wurde. Die meisten guten Bücher haben Jahre vor ihrem Erfolg existiert und für einen Autor wäre es einfach nur naiv, mit dem Vorsatz, materiellen Erfolg haben zu wollen, ein Buch zu schreiben.
  3. … ich auch dann Bücher schreiben würde, wenn kein einziger Mensch außer mir sie lesen würde. Kreativität als Ausdruck von Sublimation ist wie ein Grundbedürfnis. Man würde ja auch nicht aufhören zu essen, nur weil einem niemand dabei zusieht. Es gilt also der Vorsatz: „Dance like nobody is watching“.
  4.  ... über ein dickes Fell verfüge, besonders dann, wenn Menschen meine Texte überfliegen, am besten so nebenbei während anderer wichtiger Tätigkeiten und sich dennoch eine Meinung anmaßen. Ich habe mir schon die absurdesten Dinge über mich und mein Schreiben anhören müssen. Mich wundert dann immer nur, dass sogar Menschen, die garantiert noch nie in ihrem Leben ein Buch gelesen haben, eine Meinung glauben haben zu müssen. Leider ist das nicht nur so, wenn es um die Text eines Dorfpoeten geht. Wir leben generell in Zeiten, in denen es heißt: Bild Dir Deine Meinung, aber lass Dich nicht von Fakten verwirren.
Als weiteres Argument – aber eher nebensächlich – gilt natürlich die Tatsache, dass ich einen Brotberuf habe. Der Kreative ist also ganz gut im Spannungsverhältnis zwischen Beruf und Berufung aufgehoben, auch wenn die zeitliche Gewichtung eine andere sein könnte. Aber das geht glaube ich jedem Menschen so. Selten fallen Beruf und Berufung in einer Tätigkeit zusammen.
Es hat aber einen Grund, warum ich diese Argumente hier anbringe. Es gibt neben diesen Vorsätzen natürlich auch eine reale Komponente. Einmal im Monat frage ich auf Amazon meine Verkaufszahlen ab und halte sie in einer kleinen Tabelle fest. Und da gibt es seit einigen Wochen eine überraschende Tendenz. Normalerweise verkaufe ich von meiner „Justitia“-Krimiserie pro Monat 3-12 Exemplare. Es gab auch schon mal Monate, da habe ich gar nichts verkauft. Jetzt sieht es so aus, dass ich mit mehr als 20 Exemplaren pro Monat da drüber liege. Alles völlig ohne Werbung. Was mich aber noch mehr überrascht – und da passt dann die materielle Komponente zu meinen Vorsätzen: es ist deutlich zu sehen, dass nach einem Verkauf des ersten Teils für 0,99 EUR die anderen Teile „nachgekauft“ werden. Ich kann leider nicht erkennen, ob es sich dabei um ein und dieselbe Person handelt. Diese Schlussfolgerung liegt aber nahe. Warum sollte sich jemand Teil 2-5 kaufen ohne den ersten Teil zu kennen? Daraus wiederum lässt sich folgern, dass „Justitia“ als Serie angenommen wird, sobald der erste Teil gelesen wurde. Es kommt also so gut wie gar nicht vor, dass jemand nur den ersten Teil liest und es dann aufgibt. Natürlich gibt es noch einen Unterschied zwischen „gekauft“ und „gelesen“ – das ist mir klar.
Aber weg von meinen Büchern, hin zu „code-is-poetry“. Hier entwickeln sich auch so langsam die Bemühungen, das bisher einzige angebotene Produkt bei Google weiter vorne zu platzieren. Mit den wichtigsten Suchbegriffen „excel umrechnungskurse addin ezb“ wird meine Seite als 15. Ergebnis, also bereits auf der zweiten Seite der Suchergebnisse, gelistet. Das Problem ist nach wie vor, dass ich keine Möglichkeit sehe, die besondere Eigenart dieses Tools darzustellen. Es gibt zahlreiche Tools, um in Excel die Kurse für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Kombination abzurufen. XcelPack1 ist aber sowohl in den Kombinationen und den Zeiträumen in allen Varianten flexibel. Dieses Tool ist also nur für Excel-Akrobaten interessant, die genau diese Flexibilität benötigen und ständig aktuell sein müssen.

Ich gewisser Weise bin ich noch ganz am Anfang. Kleine Schritte. Zwischen „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“ und „Dance Like Nobody Is Watching“ besteht also ein direkter Zusammenhang … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.