Auf meiner Insel 69

Das war leider nix. Diesmal lag es nicht an meiner Unfähigkeit, sondern wirklich an den Begebenheiten. Um kurz vor halb vier, nachts, stand ich auf dem Balkon meiner Ferienwohnung und habe überlegt, ob sich meine Ideen von Fotos überhaupt realisieren lassen. Der Wind war sehr stark und mir war klar, dass das ein reines Glücksspiel sein würde. Um es vorweg zu nehmen: es ist nichts Vernünftiges bei den Fotos herausgekommen.

Die einzigen beiden Fotos, die man als halbwegs gelungen ansehen könnte, sind diese hier. Beide wurden von dem erweiterten Ableger hier im Hafen gemacht und zeigen leider nicht auf den Himmel und den sich abzeichnenden Sonnenaufgang, sondern in die andere Richtung, mit dem Wind im Rücken. Eines der Fotos habe ich sogar im Schutz eines Containers gemacht, der hier im Hafen steht. Das war tatsächlich der einzige Bereich, bei dem der Wind so schwach war, dass er nicht permanent am Stativ gerüttelt hat.

Amrum12
Amrum13

Bei beiden Fotos erhält man eine Ahnung davon, was ich vorhatte. Durch eine sehr kleine Blende und eine hohe Verschlusszeit, sowie einem Stativ wird die Bewegung des Wassers sichtbar. Das Wasser sieht aus wie ein Schleier und die statischen Elemente des Motivs werden scharf abgebildet. Die Belichtungszeit liegt dann bei mehreren Sekunden. Jeder kleine Wackler am Stativ bedeutet Unschärfe.

Ich habe mittlerweile ein ganz gutes Gespür für die Kombination von Brennweite, Verschlusszeit und Blende. Die ISO Zahl, also die Lichtempfindlichkeit, lasse ich normalerweise bei 100. Eine höhere ISO Zahl habe ich in diesem Fall dennoch gewählt, schlicht um die Verschlusszeit zu verkürzen. Dadurch wird das ganze Motiv aber wiederum dunkler. Ein Teufelskreis, den es ohne den Wind nicht gegeben hätte.

Auf der anderen Seite des Hafens, also genau gegen den Wind gerichtet, kommt dann bei in etwa den gleichen Einstellungen so etwas heraus. Die Belichtungszeit lag bei 20 Sekunden. In der Zeit hat der Wind nicht sehr, aber doch zu stark am Stativ gerüttelt:

DSC_0296 (2)

Und eigentlich hätte ich hier Verschlusszeit und Blende sogar jeweils höher einstellen müssen.
Ich habe noch ein paar Ideen, die ich heute und morgen Abend in der Dämmerung anwenden möchte. Aber wie es scheint, macht mir der Wind leider einen Strich durch die Pläne von ganz besonderen Fotos, die in meinem Kopf längst fertig sind … Winking smile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.