Wieder zu Hause / SSD Upgrade MacMini

Wieder zu Hause

Bei der Hinfahrt habe ich noch über die Unpünktlichkeit und die Unfähigkeit, die Platzreservierung richtig hinzubekommen, geschimpft – die Rückfahrt mit der Bahn, mit dem IC 2311, der jeden Tag von Westerland bis nach Stuttgart fährt und mich von Niebüll bis nach Köln mitnimmt, war superpünktlich. Ich war um kurz vor 18 Uhr zu Hause. Das habe ich mit diesem IC noch nie erlebt.

Letzter Sonnenuntergang auf Amrum

Was soll ich sagen – die Wehmut ist immer groß, wenn man die Insel verlassen muss. Vermutlich bin ich über Pfingsten wieder dort. Mal sehen … .

Upgrade eines MacMini

Es ist Ende November – Zeit das Weihnachtsgeld zu verbraten! Das habe ich teilweise auch gemacht.

MacMini 2011 – Upgrade von Arbeitsspeicher und SSD Festplatte

Kaum war ich wieder zu Hause, da habe ich einen MacMini Server auf 16 GB RAM und mit einer 512 GB SSD von Samsung „upgegraded“. Der MacMini ist aus 2011 und kann im Gegensatz zum kürzlich erschienen Nachfolger tatsächlich ganz gut aufgerüstet werden. Bei den neueren Modellen ist das Arbeitsspeicher fest auf der Hauptplatine. Nicht so bei diesem älteren Modell.

Das Ergebnis ist unglaublich. Mit so einem Arbeitsspeicher und dieser superschnellen SSD (ich habe die Evo 850 gekauft) gibt es nicht die Spur von Verzögerungen. Man merkt dies ganz besonders bei der Bildverwaltung: Normalerweise gibt es Verzögerungen beim Öffnen einer Bilddatenbank (egal ob Aperture, Picasa oder ähnliches), wenn diese eine bestimmte Größe erreicht hat. Das ist Schnee von gestern. Alle Programme öffnen sich sofort, jeder Mausklick führt umgehend zu einem Ergebnis.

Das Upgrade ist allerdings nicht ganz unproblematisch. Man muss dafür MacMini komplett zerlegen. Dazu braucht man mindestens die passenden Torx-Schraubendreher. Spezialwerkzeug von iFixit macht die Sache noch etwas einfacher. Geduld und Fingerspitzengefühl braucht man dennoch.

Diese Anleitung hat mir geholfen – sie zeigt allerdings nicht die Servervariante mit zwei Festplatten. Da muss dann noch ein bisschen mehr geschraubt werden:

Zuvor muss man natürlich seine Original-Festplatte duplizieren (das geht mit einem Programm namens SuperDuper -> Link) oder für das Aufsetzen eines neuen Systems einen USB Stick zur Installation von Yosemite erstellen (Anleitung -> Link).

Mein Fazit ist sehr positiv. Ein SSD Upgrade und größer Arbeitsspeicher machen aus dem alten MacMini eine echte Kampfsau. Nur MacPros´ für mehrere tausend Euro sind dann noch schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.