Labyrinth ohne Wände

Ich verharre
im Labyrinth ohne Wände
Die Tage sind kein Stolpern mehr
Über Steine im Weg

Der Tag
ist das Zurechtfinden
fest gefasst
orientiert

Im Geworfensein unter den Himmel
Licht und Wolken und Wind
und die vielen Menschen
um mich herum

Suchend ebenfalls
Im Labyrinth ohne Wände
und sie sind dort bestenfalls
Treibholz für andere.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.